Praeconium

General Information

Conference program (dettagli)

Lecturers

Countries

Module of registration

Deversoria

 

Veneror itaque inventa sapientiae inventoresque; adire tamquam multorum hereditatem iuvat: mihi ista acquisita, mihi ista laborata sunt; sed agamus bonum patrem familiae, faciamus ampliora quae accepimus: maior ista hereditas a me ad posteros transeat.

(Senecae Ep. ad Luc., 64, 7)

 

HUMANITAS

Internationaler Kongress über die Bedeutung

des Humanismus in heutiger Zeit

 

 

Unter der Schirmherrschaft des Philosophischen Instituts, unter Mithilfe des Vivarium Novum sowie der Stiftung Mnemosyne und unter Federführung des Vereins PHILIA findet vom 15. bis zum 23. Juli 2007 in Neapel ein internationaler Kongress über den Humanismus und dessen Bedeutung für die heutige Zeit statt.
Das Ziel der Organisatoren ist es, aufzuzeigen von welch existentieller Bedeutung für uns auch heute noch die Humanitas und die humanistische Bildung, wie wichtig sie für die Erziehung, wie unabdingbar für das Staatswesen, für das wissenschaftliche Arbeiten, welch großen Gewichtes schließlich sie sind dafür, das Menschengeschlecht ein Stück menschlicher zu machen. Unserer Überzeugung nach ist der Humanismus Grundvoraussetzung allen ehrenhaften und moralischen Handelns. Dieser Humanismus ist weder an eine Zeit gebunden noch gottgegeben; ihn erfahren wir vielmehr im Vielgesang all jener großen Denker vieler Jahrhunderte, die das eine Gute der Menschheit preisen.
Deshalb darf sich die Beschäftigung mit dem Gedankengut und den Schriften der Humanisten nicht von Grenzen aufhalten, nicht in Zwinger der Professionen und Disziplinen zwängen lassen, sondern sie muss übergreifen auf alle diejenigen, die aus der Vergangenheit Lehren ziehen, von unseren Vorfahren belehrt werden und unsere Zeit somit besser zu verstehen lernen wollen.
Jeder Vergleich nämlich mit unseren Vorvätern und Vorvorvätern hilft uns, das Bewusstsein unserer selbst, unseres Denkens und Tuns zu schärfen, welches uns hilft, ein unerschütterliches Fundament für die Zukunft zu setzen, wie dies auch die Eiche tut, die, nachdem sie ihre Wurzeln ins Erdreich getrieben hat, sie nicht wieder zurückzieht, sich vielmehr aufrichtet, den Stamm in die Höhe zu schießen, die Krone weit sich auszubreiten befiehlt und schließlich Knospen sprießen, Blüten blühen und Früchte wachsen lässt. Der Humanismus ist gleichsam eine Heimat für jedermann, ganz gleich welche Sprache er spricht, was er glaubt, welches Brauchtum er in sich trägt. "Studia humanitatis nuncupantur," sagt Leonardo Bruni, "quod homines perficiant atque exornent." Die "Liberales disciplinae" heißen nicht nur so, weil einem freien Menschen ziemt, sich mit ihnen zu beschäftigen, sondern auch aus dem Grunde, dass sie den Menschen frei machen. Frei wovon? Frei von jeglichem Konformismus, von allen falschen Vorurteilen; sie machen den Menschen frei, sodass er - "nullius addictus iurare in verba magistri" - nach Kräften zur Wahrheit hin streben kann. Daraus folgt, dass wir die Meinung derjenigen nicht teilen, die nichts höher als den Reichtum achten, ihn mit allen Mitteln zu erreichen als oberstes Ziel ihres Handelns ansehen, oder die vom Leben nur die angenehme Seite leben wollen, die sich von einem eitlen Ehrgeiz die Karriereleiter hinauf treiben lassen - und dies nicht selten auf Kosten anderer tun. In unseren Augen sind Güter und Reichtümer Werkzeuge im Leben, und sie dürfen kein Ziel darstellen, dem es entgegenzustreben gilt. Wir können außerdem jenes System nicht billigen, das es einer kleinen Schar Reicher möglich macht, Güter in den eingenen Händen zu häufen, das Volk dabei aber zu ihren Marionetten zu machen.
Dem Humanismus wird gerecht, wer ihn mit der "scientia rerum" zu verbinden und die "humanitas" unter den Menschen zu verbreiten versucht. Nicht gerecht jedoch wird ihm derjenige, der sich als doctor umbraticus in seinen elfenbeinernen, der Realität entrückten Turm zurückzieht. Es darf nicht verwundern, dass diesem die Menschen kein Gehör schenken werden, da er ja sie zuvor verlassen hat. Um unsere Botschaft nicht im Nichts verpuffen zu lassen, müssen notwendigerweise unsere Worte mit den res aufs engste verbunden sein.

Wir können jedoch kaum abstreiten, dass man heutzutage eine entgegengesetze Entwicklung erkennen zu können glaubt. Sagt jemand "Unsere Zeit ist nun einmal so. Da kann man wohl nichts machen. Nehmen wir´s hin.", dann werden wir mit Augustinus antworten: "Nos sumus tempora: quales sumus, talia sunt tempora."

 

 

 

 

Praeconium

General Information

Conference program (dettagli)

Lecturers

Countries

Module of registration

Deversoria

 

§ INFORMATIONEN

 

Kontanktadresse:

Accademia Vivarium Novum, contrada S. Vito, 5, MONTELLA (AV), Italia


Tel.- a Faxnummer: +39 0827 60 16 43


E-mail-Adressen:

info@conventushumanitas.eu

info@vivariumnovum.it

phratria.iuvenum@yahoo.com

 

Wer weitere Informationen auf Deutsch verlangt, soll sich an diese E-mail-Adresse wenden: patricius.oenus@gmail.com
 

Informationen im Internet unter:

www.conventushumanitas.eu

www.vivariumnovum.it

http://philia.xf.cz/www

§ ALLGEMEINES

Zur Sprache

Die Kongresssprache ist Latein. Dennoch wird durch Dolmetscher in den Diskussionsrunden und Seminaren die Möglichkeit gegeben, auch nicht lateinische Beiträge zu leisten.

 

Bescheinigung der Teilnahme

Rechtzeitig angemeldeten Teilnehmern werden gegen Ende des Kongresses Teilnahmebescheinigungen ausgehändigt.

Zur Anmeldung

An einer Teilnahme Interessierte können sich mittels Brief, Fax oder E-Mail anmelden. Die Anmeldung sollte vor den 15. Juni 2007 getätigt werden.
Die Anmeldegebühren betragen 20 €; für Teilnehmer aus Gruppe I, 13 €; für Gruppe II, 8 €; für Gruppe III.
 

 

 

§ PREISE
 

Bankverbindung: (BANCO POSTE ITALIANE)

 

Kontonummer: 11021839
     IBAN: IT-14-R-07601-15100-000011021839; BIC: BPPIITRRXXX
     Kontoinhaber: Accademia Vivarium Novum,
     contrada San Vito, 5, I-83048 Montella (AV)

 

POSTE ITALIANE - 06006 - P.zza degli Irpini - 83048 - MONTELLA (AV). CAP: 83048

 

Comprehensive Price

 

TDie im Folgenden angegebenen Preise wurden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung des Leiters der Jugendherberge "Vittorio Emanuele" sowie der Teatinerpatres aus dem St. Kajetan-Kolleg.
Die Organisatoren sagen ihnen an dieser Stelle herzlichen Dank.
Durch die unten angegebene Unterteilung der Nationen in verschiedene Gruppen sollte versucht werden, eine solidarische Form der Kostendeckung sicherzustellen. Dies entspricht den humanistischen Idealen, welche wir in diesem Kongress propagieren wollen.

 

 

 

 

         

In folgenden Preisen inbegriffen:


Vollpension
Unterbringung im Mehrbettzimmern mit gemeinsamen Badezimmern vom 15. bis 23. Juli
Anmeldegebühr
Arbeitsmaterialien
Eintrittsgelder für Museen und Sehenwürdigkeiten (vgl. Programm)
Beförderungskosten für den Weg zwischen Jugendherberge und jeweiligem Veranstaltungsort

Exkursion nach Pompeji

 

Nicht inbegriffen:

zusätzliche Getränke
weitere Ausflüge


      

Teilnehmer bis 30 Jahre:

Gruppe I:     180 €
     Gruppe II:    105 €
     Gruppe III:     70 €

 

Teilnehmer über 30 Jahre:

Gruppe I:     210 €
     Gruppe II:    120 €
     Gruppe III:     80 €

 

Die Aufteilung der Länder in Gruppe II und III folgt den Empfehlungen des Development Assistance Commitee der OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development).

 

Zahlungsschwächeren Teilnehmern sowie Teilnehmern aus Gruppe IV untergeordneten Ländern können bei Vorlage entsprechender Unterlagen eine finanzielle Unterstützung für die Teilnahme am Kongress erhalten.
 

Um von den oben aufgeführten vergünstigten Preisen profitieren zu können, müssen die Teilnehmer täglich and den Vorträgen, Seminaren und sämtlichen anderen aus dem Programm zu entnehmenden Veranstaltungen teilnehmen.

 

 

 

 

            

PREISE FÜR EINZELNE TAGE

Im Preis enthalten: Frühstück, Mittag- sowie Abendessen und die Übernachtung.

 

Teilnehmer bis 30 Jahre:

Gruppe I:     28 €
Gruppe II:    18 €
Gruppe III:   13 €

 

Teilnehmer über 30 Jahre:

Gruppe I:    33 €

Gruppe II:   22 €

Gruppe III:  15 €

 

Preise für je ein Mittag- bzw. Abendessen (für beide Alterklassen)

 

(studenti i dospìlí)

Gruppe I: 7 €
Gruppe II: 5 €
Gruppe III: 3 €

 

Exkursion nach Pompeji (sofern nicht der Pauschalpreis bezahlt wurde): 25 €

 

 

 

Praeconium

General Information

Conference program (dettagli)

Lecturers

Countries

Module of registration

Deversoria

 

 

§ PROGRAMM

15. Juli:

 

CONVITTO NAZIONALE VITTORIO EMANUELE (Jugendherberge): Ankunft der Teilnehmer und Verteilung der Zimmer Anmeldung bei den Organisatoren und Verteilung der Arbeitsmaterialien. Abendessen.

 

  

 

16. Juli:

 

Vormittag:

INSTITUTO ITALIANO PER GLI STUDI FILOSOFICI (philosophisches Institut): Vom Humanismus und vom Staat. 

 

 

THEMEN:

1) Über die Politik

2) Über die Erziehung der Jugend

3) Über den besten Staat

Besichtigung von Piazza Plebiscito, Königspalast, Galleria Umberto I. und St. Karls-Theater
 

 

 

Nachmittag:
Jugendherberge "Vittorio Emanuele": Fortsetzung der Gespräche über die am Vormittag behandelten Themen; Diskussionen und Seminare.

 

 

 

17. Juli:

 

Vormittag:

CONVENTO DI S. LORENZO MAGGIORE: Über die "Humanitas", die Religionen und das Verhältnis zu anderen Nationen.

 

THEMEN:

1) Über die Haltung der Humanisten gegenüber dem Christentum und
        anderen Religionen

2) Über die Toleranz

3) Über das Zusammenleben mit anderen Nationen

 

Besichtigung der Ausgrabungen der griechisch-römischen Stadt Neapel

 

 

 

Nachmittag:

Jugendherberge "Vittorio Emanuele": Fortsetzung der Gespräche über die am Vormittag behandelten Themen; Diskussionen und Seminare.

 

Abend:

musikalische Darbietung

 

18. Juli:

 

Vormittag:

BOTANISCHER GARTEN (Orto Botanico): Über den Humanismus und die Naturwissenschaft.  
 

 

  

 

THEMEN:

1) Beziehung zwischen Naturwissenschaft und Humanismus

2) Inwiefern können humanistische Disziplinen und die Naturwissenschaft
        zusammenarbeiten?

 

Nachmittag:

OSSERVATORIO ASTRONOMICO DI CAPODIMONTE: Über den bestirnten Himmel über uns und das moralische Gesetz in uns.

 

 

  

 

THEMEN:

1) Kosmologie und Humanismus

2) Perspektiven der modernen Physik

 

19. Juli:

 

Vormittag:

POMPEJI
Geführte Wanderung durch das alte Pompeji

 

Nachmittag:

SALA DEL CIRCOLO “Amici di Pompei”: Die bona des Lebens bleiben ewig, die commoda vergehen und entschwinden. 

 

THEMEN:

1) Über den universellen Kulturstaat

2) Über die Unbeständigkeit des menschlichen Daseins: Was ist das,
ein glückliches Menschenleben?

 

Abend:

IM ODEON DES ALTEN POMPEJI:
Aufführung des MILES GLORIOSUS des Plautus (durch das Verein “Te.c.t.a. Clan H” unter Leitung Lucio Mazza und durch die Musikgruppe Synaulia unter Leitung W. Maiolis)

 

 

20. Juli:

 

Vormittag:

ARCHÄOLOGISCHES NATIONALMUSEUM (Museo Archeologico Nazionale): Über die Weisheit im Altertum. 

 

 

THEMEN:

1) Wir und das Altertum

2) Über den Humanismus und Klassizismus

3) OWas kann die Gegenwart von der Vergangenheit lernen?

 

Besichtigung des Archäologischen Museums

 

Nachmittag:

AKADEMIE DER SCHÖNEN KÜNSTE (Accademia delle Belle Arti): Über die Macht der Malerei, der Bildhauerei und der Baukunst sowie über die Bedeutung der Beschäftigung mit diesen. 

 

 

THEMEN:

1) Eine Stadt für den Menschen

2) Über die Beziehung zwischen Humanismus und Malerei, Bildhauerei und
        Baukunst

 

Besichtigung der Gemäldeausstellung der Akademie

 

Abend:

Jugendherberge "Vittorio Emanuele": Fortsetzung der Gespräche über die am Vormittag behandelten Themen; Diskussionen und Seminare.

 

21 Juli:

 

Vormittag:

CONSERVATORIO DI S. PIETRO A MAJELLA  (Musikakademie): Mit Musik lebt's sich leichter.

 

 

THEMEN:

1) Über die Musik und die humanistische Bildung

 

ERASMI LAUS STULTITIAE: Theaterstück von Anna und Roberto Nisivoccia.

 

Nachmittag:

JUGENDHERBERGE «Vittorio Emanuele»:

 

THEMEN:

1) Humanismus als Heimstätte der Völker.

 

Von F. Lista geführte Stadtführung durch die Innenstadt Neapels.
 

 

22 Juli:

 

Vormittag:

lateinische Messe in der KAPELLE DER MILITÄRSCHULE «Nunziatella».

 

 

IM PHILOSOPHISCHEN INSTITUT: Über den Menschen.

 

 

THEMEN:

1) Über die Würde des Menschen

2) Über die kritische Urteilskraft

3) Über die Notwendigkeit der Beseitigung des Konformismus

 

Nachmittag:

Fortsetzung der Gespräche über die Themen der Vormittagsvorträge; Diskussionen und Seminare.

 

ABSCHLUSS

 

Abendessen

 

 

23 Juli:

 

 

Abreise der Teilnehmer.

 
  • Module of registration• General Information
 

© 2007 Accademia Vivarium Novum